Aktuelles aus der Internationalen Förderklasse


Weihnachtsfeier der IFK 52 und der FSO 42

„Alle Jahre wieder“ feierten die Klassen des Käthe-Kollwitz-Berufskollegs am Freitag vor den Weihnachtsfeiertagen ihre klasseninternen Weihnachtsfeiern. Nach dem gemeinsamen Flursingen fanden sich die verschiedenen Klassen mit ihren Klassenlehrern, Stellvertretern und unterstützenden Kollegen zusammen. Dieses Jahr feierten gleich mehrere Internationale Förderklassen (IFK) zusammen mit ihrer Klasse „Weihnachten“. In diesen Klassen befinden sich Schülerinnen und Schüler, die aus Serbien, Syrien, dem Kosovo, Eritrea, Ghana und vielen anderen Ländern nach Deutschland gekommen bzw. geflohen sind.

Die IFK 52 bastelte und bemalte in der dritten Stunde erst mit Frau Raffelsieper und Frau Schmidt winterliche Postkarten bei weihnachtlicher Musik. Die FSO 42 verbrachte diese Stunde mit Wichteln und schaffte mit Frau Deniz eine weihnachtliche Stimmung mit entsprechender Dekoration und selbstgebackenen Plätzchen. In die Aula wurden reich gedeckte Gruppentische gestellt, die zum Spielen einluden.

In der vierten Stunde trafen sich die IFK 52 und die FSO 42 auf Wunsch der FSO 42, um die Weihnachtsfeier gemeinsam ausklingeln lassen. Nach einem Würfelspiel zum Kennenlernen wurden „Mensch ärgere dich nicht“, „Uno“ und andere typische Spiele mit den Schülerinnen und Schülern der IFK 52 gespielt.

„Ob die Schüler sich wohl verstehen?“, fragten sich die verantwortlichen Lehrerinnen. Ihre „Sorgen“ waren umsonst. Es zeigte sich, dass das Spielen alle Verständnisschwierigkeiten nichtig machte und fröhliche Gesichter rund um die Tische zu finden waren.

Inzwischen haben sich die Schülerinnen und Schüler je als Klasse einen Brief über die Deutschlehrerin zukommen lassen und ein weiteres gemeinsames Treffen soll geplant werden.

Frau Deniz, Frau Raffelsieper und Frau Schmidt

 


Engel der Kulturen

Am 30. Oktober 2015 fand in Oberhausen Sterkrade ein interkulturelles Kunstprojekt als ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt und für ein friedliches Zusammenleben statt. Die Kunstaktion bestand aus einem gemeinsamen Zug vieler Beteiligten des Stadtteils, bei dem das Stahlrad als Symbol gerollt und an verschiedenen Stationen eine Sandskulptur geformt wurde. An diesen Stationen wurden auch die Ergebnisse und Aktionen aller Beteiligten präsentiert. Schülerinnen und Schüler der BSG 51, IFK 51, Studierende der SP 43 und unsere Käkombo gestalteten die Station „Bernarduskapelle“. Das Projekt endete mit der Verlegung einer Bodenintarsie am Sophie-Scholl-Gymnasium und der Herstellung einer Intarsie für die nächste Stadt.

Im folgenden Text geben Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklasse IFK 51 ihre Erfahrungen wieder.

 

An experience to remember

Am 30. Oktober 2015 war ein besonderer Tag für uns. In der Schule hatten wir zusammen ein kleines Projekt zum Thema „Engel der Kulturen“ . Wir haben viele Ideen zum Thema ausgetauscht. Um 14 Uhr haben wir uns am Sterkrader Tor getroffen und sind zusammen zur Bernarduskapelle gelaufen. Wir waren alle total aufgeregt, weil dort viele Menschen warteten. Für uns war es die erste Aktion vor Publikum in Deutschland. Aber es ging alles gut. Wir haben unsere Gedanken zum Thema Engel mitgeteilt.

Dann sind wir zusammen mit anderen Menschen wie in einem Zug durch die Stadt gelaufen. Ein Schüler unserer Klasse durfte das große Stahlrad mit dem Engel der Kulturen rollen. Am Clemens Hospitale haben wir zusammen mit dem Künstler das Rad auf den Boden gelegt, Sand in den Kreis geschüttet und ihn verteilt. Danach haben wir Mädchen mit dem Künstler das Stahlrad „Engel der Kulturen“ mit großen Magneten hochgehoben und aufgestellt. Als wir von vielen Menschen fotografiert wurden, haben wir uns sehr stolz gefühlt und uns gefreut. An den einzelnen Stationen haben wir viele Reden von Vertretern der jüdischen, christlichen und islamischen Gemeinden gehört.

Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir unseren Teil zu der Aktion „Engel der Kulturen“ beitragen konnten.

Thank you for the warm welcome. Es war sehr schön, so viele nette Menschen kennengelernt zu haben und dabei sein zu dürfen.

(Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklasse IFK 51)